Anarcha-Feminismus in Russland

Nächste Woche im Queerkafe im Kafe Marat:

The Fabulous Hat-Party

Freitag, den 15.11.2013 / 21:00h
Soliparty / Salong – Kunstakademie München, Akademiestraße 2-4

Wear a hat and dance with us!

RoboSaurus (Schunkeltechno)

GrGr (8bit / Electropunk)

danach Aufgelege von Sprudelpanda (80s/90s, Electroclash)

***Buffet, Specialdrinks + Bartbar & Schminkecke***

5 JAHRE ANTISEXISTISCHES AKTIONSBÜNDNIS MÜNCHEN

Fünf Jahre Antisexistisches Aktionsbündnis München – Samstag, 18. Mai
im Kafe Marat, Thalkirchner Straße 102

5 Jahre Event

15 Uhr: FEMINISTISCH FICKEN (Workshop – Dauer ca. 90min)
In diesem Vortrag wird diskutiert wieso Sexualität in feministischen Kämpfen eine so große Rolle spielt und wie Sexismus in vielen Lebensbereichen über Sexualität transportiert wird.

17 Uhr: MÄNNLICHKEITSKONSTRUKTIONEN & WHITENESS IN DER HC/PUNK SZENE (Vortrag mit Diskussion)
Schon mal was von Riot Grrrl und HomoCore gehört? Wer nimmt in den Szenen wie Raum ein? Wo lassen sich subversive Strategien/Handlungen oder Emanzipation ausmachen? Die Referentin ist seit Jahren in der Hardcore- und DIY(Do it yourself)-Szene unterwegs. In ihrem Vortrag geht es um Männlichkeitskonstruktionen und Whiteness in Hardcore und Emo.

Rahmenprogramm: SOLIDRUCKWERKSTATT
für Genossinnen in russischen Knästen.

20 Uhr: START ABENDPROGRAMM KONZERT & PARTY

Mit veganem Essen & Getränkespecial


RESPECT MY FIST

Grrrl Punk / Berlin

ELCASSETTE
Indie / München

THE PROPHETS HAD TO BE STONED

Stoner Rock / München

Danach Party!

Wir danken der Rosa Luxemburg Stiftung für ihre Unterstützung!

Einladung zum offenen Treffen am 26. März

Das asab_m ist eine autonome queerfeministische Gruppe, die sich mit (Anti)Sexismus auseinandersetzt.
Beim nächsten offenen Treffen möchten wir mit euch diskutieren, was der Begriff „queer“ theoretisch und praktisch bedeuten kann.
Natürlich sind wir auch für alle anderen Themen, die euch interessieren, offen.
Du musst nicht 12 Semester Feminismus studiert haben um mitdiskutieren zu können.
All gender are welcome!
Für Snacks und Getränke ist gesorgt.

Wann? Dienstag, 26. März 2013, 19 Uhr
Wo? Kafe Marat, Thalkirchnerstraße 102

LET´S TALK ABOUT… ANTISEXISM

ZWEI TAGE – ACHT DISKUSSIONEN // QUEER-FEMINISTISCHES WOCHENENDE

SA 09/03/ – SO 10/03/2013

HUIJ – Westendstr. 49 – 80339 München

LetsTalkAbout

*Diskussionen & Vorträge
*Ausstellung zu Pussy Riot 
*DIY-Rahmenprogramm
*Brunch
*Ein bisschen Party [Sa]

Eintritt ist frei, bzw. wird es einen Spendentopf geben. Anmeldungen sind nicht nögig.

Programm Samstag 09.03.2013

// 12: 00 Uhr – Brunch
// ab 21: gemütliche Party

Sa. 13:00 – 14:30
FEMINSMUS 2013
Diskussion
Anlässlich des 8. März (Internationaler Frauen*kampftag) möchten wir mit euch über die Aktualität von Feminismus diskutieren. Warum gibt es heute Feminismus? Welche Bedeutung(en) hat Feminismus? Welche Kämpfe werden geführt? Was ist Feminismus für Dich? Ist Feminismus Frauen*sache? Was kann Feminismus für unseren Alltag bedeuten?

Sa. 15:00 – 16:30
WARUM GEDENDERTE SPRACHE DIE WELT VERÄNDERT…
Input & Diskussion
Die allermeisten Menschen haben große Ressentiments gegen die Verwendung von gegenderter Sprache.
Dieser Vortrag ist der Versuch einer Klärung der Frage, warum das 
sogenannte ‚Gendern‘ so wichtig und von revolutionärer Bedeutung ist, wie es sich entwickelt hat, und welche Gedankengänge hinter den 
jeweiligen Formen stecken. Ziel des Workshops ist es, die verschiedenen 
Formen gegenderter Sprache und ihre impliziten Aussagen kennenzu-
lernen und dadurch evtl. eine für sich selbst passende zu finden.

Sa. 17:00 – 19:30
BEZIEHUNGSKONZEPTE AUS QUEER-FEMINSTISCHER PERSPEKTIVE
Input & Diskussion
Die meisten Menschen gestalten die Beziehungen, die sie eingehen, nicht bewusst und handeln keine individuellen Arrangements aus. Sie übernehmen unkritisch den gesellschaftliche Normenkatalog dessen, was „eine Beziehung“ ausmacht (und von einer Freundschaft unterscheidet), welche Verbindlichkeiten damit einhergehen, mit einer Person eine Beziehung zu führen, und welche nicht. Individuelle Bedürfnisse und Gefühle treten dabei oft hinter gesellschaftlichen Vorstellungen zurück.
Der Workshop möchte Raum bieten für Erfahrungsaustausch und 
Diskussionen. Wir werden uns gemeinsam mit verschiedenen Bezie-hungskonzepten und der gesellschaftlichen Relevanz der Art und 
Weise, wie wir emotionale Bindungen gestalten, auseinandersetzen. Die 
Keimzelle der Gesellschaft ist in der Tat die Familie und das Private ist heute politischer denn je.
Irgendwie geartetes Vorwissen ist nicht erforderlich.

Sa. 20:00 – 21:00
RIOT GRRL BEWEGUNG
Input & Diskussion
Riot Grrrl war eine feministische und subkulturelle Bewegung Anfang 
der 90er Jahre, überwiegend in der (Hardcore-) Punkszene. Junge 
Frauen* bzw. Riot Grrrls richteten sich gegen Sexismus, Macker- und Dominanzverhalten in ihrer Musikszene und bestärkten sich gegenseitig darin, sich gegen jegliche Unterdrückungsmechanismen zu wehren.
Der Vortag geht auf die Geschichte, Hintergründe und auf eine mögliche neue Riot Grrrl Bewegung – in Bezug auf Pussy Riot, sowie Selbstdarstellung in sozialen Netzwerken – ein.

Programm Sonntag 10.03.2013

12: 00 Uhr – Brunch

So. 13:00 – 14:30
SEXWORKERS´MOVEMENT
Presentation [engl.] & Discussion
Rethinking about sexuality through the sexworkers‘ movement: The worldwide unionization movement of sex workers challenges the orthodox assumptions of labour and sexual morality. In this session we intend to go around the conception of sexuality in this movement in terms of queer feminist politics.

So. 15:00 – 16:30
[NEO-]NAZISENEN & MÄNNLICHKEIT
Input & Diskussion
Die (neo-)nazistische Ideologie begründet sich unter anderem auf 
einem reaktionären Konzept von Natürlichkeit. Daraus werden Hie-
rarchisierungen von Menschen aufgrund von Rasse, Nation und Geschlecht abgeleitet.
In diesem Themenblock wird der Fokus auf die im Zusammenhang mit 
Neonazis eher selten diskutierte Kategorie Geschlecht gelegt. Neben
den sexistischen Inhalten ihrer Ideologie soll die (neo-)nazistische 
Performance unter die Lupe genommen werden. Welche Männlichkeit(en) 
werden in Bildern, Aktion und Worten hergestellt und inwiefern geht damit die Abwertung von Weiblichkeit(en) und alternativen Männlichkeitsentwürfen einher?
Dabei möchte der Workshop nicht den Eindruck erwecken, dass hegmoniale Männlichkeit und die dadurch entstehenden Ausschlüsse allein Problem reaktionärer Szenen seien.
Gemeinsam möchten wir aufgrund unserer Erkenntnisse über Männlichkeit die Bedeutung hieraus für eine emanzipatorische Praxis erarbeiten.

So. 17:00 – 18:30
HOMOPHOBIE IN DER LINKEN SZENE [?]
Input & Diskussion
Linke Szene und Heteronormativität, Heterosexismus und Homophobie – Teil des Problems oder Retterin der Unterdrückten? Gemeinsam gehen wir der Frage nach, wie heteronormativ und homophob die Linke ist und beschäftigen uns mit Ausmaß und Ursachen.
Nach einem (provokanten) Inputvortrag soll es eine/n Diskussion/Erfahrungsaustausch geben. – Hetero/as willkommen!

So. 19:00 – 21:00
FEMINSTISCHE KONTEXTE IN RUSSLAND
Input, Diskussion & Solidruckwerkstatt
Im Rahmen der Beschäftigung mit dem Phänomen ,,Pussy Riot“ wird hier
der Kontext des täglichen Sexismus und der Homo- bzw. Trans*phobie in der heutigen russländischen Gesellschaft, sowie speziell in der anarchistischen und sozialistischen Szene beleuchtet.
Wir schauen uns die Kämpfe um die ,,öffentlichen“ Räume in der postsowjetischen Stadt Moskau an und lenken dabei auf die Strategien von feministischen Gruppen, wie z.B. Pussy Riot, besondere Aufmerksamkeit.
Weiter möchten wir die Frage diskutieren, inwieweit internationale 
Solidarität mit der Gruppe bzw. mit den verhafteten Teilnehmerinnen für die feministische Bewegung hilfreich sein kann und welchen Gefahren sie ausgesetzt ist.

Der Rosa Luxemburg Stiftung danken wir für die Unterstützung!



Referer der letzten 24 Stunden:
  1. google.com (10)